Sprechergagen Werbung

ohne Bild - nur Audio

Folgende Einzelpreise pro Motiv werden von den etablierten Gagenlisten als Durchschnittspreise aufgeführt.


Werbung ohne Bild - nur Audio

Produkt Verwertungsraum Verwertungsdauer Gage
Online Audio Spot Paid Media national
Unpaid Media
1 Jahr
unbegrenzt
500 Euro
siehe Imagefilm
Funk Spot national
regional
1 Jahr
1 Jahr
500 Euro
400 Euro
Funk Lokalspot 1 siehe Erklärungen
Funk Reminder 2 wie Hauptspot 1 Jahr 50% - 100%
Funk Allongen 3 wie Hauptspot 1 Jahr 110 Euro
Ladenfunk 4 national
regional
1 Jahr
1 Jahr
400 Euro
300 Euro
Telefon Werbespot5 1 Telefonanlage 1 Jahr 275 Euro
Ein weiteres Territorium6
Ein weiteres Jahr6
Ein weiteres Motiv6
wie Originallizenz
wie Originallizenz
wie Originallizenz
wie Originallizenz
wie Originallizenz
wie Originallizenz
100 %
100 %
100 %
Layout nicht öffentlich unbegrenzt 300 Euro


Die aufgeführten Einzelgagen werden zum benötigten Lizenz-Umfang addiert.
Alternativ empfehlen die zitierten Gagenlisten Verwertungspakete.
Unsere Rechenbeispiele verdeutlichen, wie die Preise in der Praxis angewendet und kalkuliert werden.

Erklärungen

  1. Lokalspot:
    Im Bereich der Lokalspot-Produktionen hat sich ein Parallelmarkt von Sprecher:innen (ausschließlich mit eigenem Studio) und Auftraggebern (meist lokale Radiostationen) entwickelt, der Funkspots mit kleiner Reichweite (Lokal & City) bei hohem Auftragsvolumen zu deutlich günstigeren Gagen anbietet. Dieser Markt wird auch vom VDS-Gagenkompass dargestellt, allerdings recht pauschal und undifferenziert. Die GDS bildet dieses Segment gar nicht ab. Als einer der Hauptakteure dieses speziellen Marktes, hat sich in der Vergangenheit das Sprechermanagement Brilliant Voice etabliert, das die Gagen im kleinräumigen Segement maßgeblich prägt und in seiner Gagenliste sehr differenziert darlegt.
  2. Reminder:
    Ein kurzer Erinnerungs-Spot, der einen im gleichen Werbeblock zuvor geschalteten Hauptspot noch einmal ins Gedächtnis ruft. Ohne Hauptspot wird ein Reminder automatisch zu einem voll zu kalkulierenden eigenständigen Hauptmotiv. Die Prozentangabe bezieht sich auf die Hauptspot-Gage.
  3. Allongen:
    Unter einer Allonge versteht man einen direkt an einen Spot angefügten individualisierten Zusatz im Sinne eines lokalen Abbinders (Beispiel: "nur bis Sonntag im Citycenter Hameln"). Die Gagenhöhe beim Einsprechen von Allongen variiert mitunter sehr stark, abhängig von der Anzahl der zu sprechenden Allongen.
  4. Ladenfunk:
    Die Nutzung in nur einer Handelskette, wird als 'Ladenfunk regional' kalkuliert.
  5. Telefonwerbespot:
    Diese Gage wird für Werbungen in Telefonanlagen angesetzt. Nicht-werbliche Telefon-Ansagen fallen in die Kategorie Telefonansage.
  6. Nachgagen:
    Nachgagen werden zu 100% der Originalgage fällig, wenn bereits abgegoltene Aufnahmen dementsprechend erweitert werden, auch wenn die Sprecherin oder der Sprecher dafür keine neuen Aufnahmen herstellt.

Weitere Begriffserklärungen sind direkt über die verlinkten Begriffe in der Tabelle aufzurufen - oder auf unserer Seite Begriffserklärungen.

Und...

  • Die zitierten Preisempfehlungen decken die reinen Sprechergagen ab (in netto).
  • Studiokosten müssen zusätzlich kalkuliert werden.

Die etablierten Gagenlisten

Auf sprecherpreise.de zitieren wir die aktuellen Durchschnittsgagen des VDS-Gagenkompasses.
Der VDS-Gagenkompass und die Gagenliste Deutscher Sprecher*innen (GDS) haben sich in den letzten Jahren als Orientierungsstandard etabliert. Während der VDS-Gagenkompass kontinuierlich am Markt abgeglichen und weiterentwickelt wird, führt die GDS noch heute den Stand von 2014 auf und liegt damit etwa 15% unterhalb des Marktdurchnitts. Dennoch findet auch die GDS im Alltag vieler Studios ihre Anwendung, wenn auch mit sinkender Akzeptanz.
Mehr zu den Gagenlisten unter Wissenswertes.