Sprechergagen Hörbuch

Gesprochene bzw. gelesene Literatur

Während die renommierten Gagenlisten für die Berechnung von Hörbuch-Sprechergagen eine Kalkulation nach Tagespauschalen benennen, hat sich in der Praxis davon abweichend eine Abrechnung nach sogenannten 'Final Audio Hours' (also 'Finale Audio Stunden') etabliert.

Der Transparenz halber führen wir an dieser Stelle beide Gagen-Modi auf:


Hörbuch: Marktübliche Abrechnung nach 'Final Audio Hour' (FAH)

Final Audio Hour inkl. Vorbereitung 250 Euro bis 450 Euro
Unter einer Final Audio Hour (Finale Audio Stunde) versteht man die Länge des fertig geschnittenen und ausproduzierten Ergebnisses unabhängig von der Zeit, die die Sprecherin oder der Sprecher benötigt, diese einzusprechen.
Eine weitere Berechnungseinheit, nach der mitunter auch gerechnet wird, beruft auf der Spieldauer einer klassischen Audio-CD, also 74 Minuten. Dieser Wert kann zum Vergleich der Gagen auf die 60 Minuten der Final Audio Hour umgerechnet werden.


Hörbuch: Empfehlung der etablierten Gagenlisten

1. Tag inkl. Vorbereitung 800 Euro
je Folgetag inkl. Vorbereitung 600 Euro
Ein Hörbuch Studiotag ist auf maximal 6 Stunden begrenzt

Abrechnungsmodus: 'Final Audio Hour' oder Tagespauschalen?

Die etablierten Gagenlisten GDS und VDS-Gagenliste haben über viele Jahre einen Abrechnungsmodus für Hörbücher aufgeführt (und tun es teilweise noch immer), der als nicht marktüblich bezeichnet werden muss. Dabei ist nicht die eigentliche Gagenhöhe sondern der Berechnungsmodus, also der Weg zur Gage, als unüblich zu bezeichnen.

Die Höhe der errechneten Gage ähnelt sich hingegen bei beiden Abrechnugsmodi, legt man eine durchschnittliche Produktionsgeschwindigkeit und Volumen zu Grunde.

Der VDS hat seine Hörbuch-Empfehlung im Jahr 2021 entfernt, um dadurch den Weg für Gagengespräche und eine eine Neuformulierung des Postens in der Liste frei zu machen. Die GDS spricht ihre Empfehlung nach wie vor aus.

Gagenbeeinflussende Faktoren:

Wie bei jedem Auftrag auf dem freien Markt, kann auch jede Hörbuch-Sprechergage frei ausgehandelt werden. Dabei dienen die oben aufgeführten Zahlen und Gagenspannen als realistische Orientierung. Dennoch liegt es in der Verantwortung beider Seiten, den jeweiligen Auftrag individuell zu bewerten, wobei folgende Parameter berücksichtigt werden sollten:

  • Prominetez des Buchs / Titels: Ein prominenterer Buchtitel wird automatisch mit einer höheren Aufmerksamkeit vom Publikum wahrgenommen.
  • Auswertungsmedien: Wie umfangreich und in welchen Medien wird der Titel ausgewertet? Wird eine pauschale Abtretung aller Verwertungsmedien vereinbart, oder werden zusätzliche Medien extra vergütet?
  • Umsatzbeteiligung? Nicht wenige Sprecher:innen verhandeln mittlerweile Umsatzbeteiligungen. Sollte keine Beteiligung vereinbart werden, muss sich dies in einer höheren Gage niederschlagen.
  • Renommeé der Sprecherin beziehungsweise des Sprechers: Selbstverständlich gibt es Stimmen, die ausgezeichnet oder einem gewissen Publikum bereits bekannt sind und möglicherweise sogar als Kaufanreiz dinen.
  • Auswertungskonzept: Je öffentlichkeitswirksamer ein Titel beworben wird, desto höher die Wahrnehmung auf dem Markt, was sich in der Gage niederschlagen sollte.
  • Anwesenheit einer Regie: Ist keine eigene Regieposition für die Aufnahmen eingeplant, bedeutet das eine gehobene Verantwortung für den Sprecher beziehungsweise die Sprecherin, was sich in der Gage niederschlagen sollte.
  • Komplexere Vorbereitung: Manche Titel sind überdurchschnittlich vorbereitungsintensiv, da sie möglicherweise in komplexen Phantasie- oder Fachwelten spielen oder besonders komplizierte szenische ode figürliche Anforderungen stellen.

Gut zu wissen:

  • Das Einsprechen von Hörbüchern gilt für viele als die Königsdisziplin unter den Sprecher-Genres, da dabei ein Höchstmaß an Konzentration über viele Stunden gehalten werden muss - häufig an mehreren aufeinander folgenden Produktionstagen.
  • Beim Einsprechen von Hörbüchern ist ein Studiotag auf maximal 6 Stunden begrenzt.
  • Hörbuchaufträge erfordern eine zeitintensive und konzentrierte Vorbereitung, die - wenn nicht anders verhandelt - in der aufgeführten Sprechergage inkludiert ist.
  • Die aufgeführten Preise beziehen sich auf die reinen Sprechergagen. Jegliche Studioleistungen müssen zusätzlich kalkuliert und angemessen bewertet werden, da ein Hörbuch eine durchaus zeitintensive Nachbearbeitung efordert.
  • Die Anwesenheit einer Regie während der Aufnahmen ist immer wünschenswert, da sich die Sprecher:innen nur somit voll auf das Sprechen konzentrieren können.
  • Große Hörbuch-Produktionshäuser mit hohen Auftragsvolumen versuchen nicht selten, Sprecher:innen unterhalb der hier genannten Gagen zu verpflichten. Da 'Hörbuch' aber ohnehin ein sehr anspruchsvolles und gleichzeitig nicht üppig vergütetes Genre darstellt, muss jede Sprecherin und jeder Sprecher für sich entscheiden, inwiefern die Bereitschaft besteht, diesem Angebot preislich entgegenzukommen.

Die Gagenlisten

Unter den externen Links sind die Gagenlisten zu finden, aus denen 'sprecherpreise.de' zitiert.
Die 'GDS - Gagenliste Deutscher Sprecher:innen' und die 'VDS-Gagenliste' vom Verband Deutscher Sprecher:innen
werden regelmäßig mit den Marktrealitäten abgeglichen und überarbeitet, wodurch sie sich über die Jahre
unter professionellen Marktteilnehmer:innen als seriöse Kalkulationshilfe etabliert haben.
Mehr Informationen zu den Gagenlisten unter Wissenswertes.